منوعات

Störfaktor im All: Satelliten-Ansammlungen erschweren astronomische Beobachtungen

Störfaktor im All: Satelliten-Ansammlungen erschweren astronomische Beobachtungen

Der Weltraum ist ein Ort der Erkundung und Entdeckung. Astronomen auf der ganzen Welt nutzen Teleskope und andere Instrumente, um das Universum zu erforschen und unser Wissen über das Universum zu erweitern. Doch in den letzten Jahren ist ein neuer Störfaktor aufgetaucht, der astronomische Beobachtungen erschwert – die wachsende Anzahl von Satelliten im Erdorbit.

Der Trend der Satelliten-Konstellationen begann vor einigen Jahren, als Unternehmen begannen, sogenannte “Mega-Konstellationen” von Satelliten zu starten, um überall auf der Welt eine globale Internet-Abdeckung bereitzustellen. Unternehmen wie SpaceX, OneWeb und Amazon sind führend in diesem Bereich und haben bereits Tausende von Satelliten gestartet, mit Plänen für noch viel mehr in der Zukunft.

Obwohl dies zweifellos Fortschritte in der Technologie und der weltweiten Kommunikation darstellt, hat es auch erhebliche Auswirkungen auf die Astronomie. Die Satelliten in solchen Konstellationen sind in niedrigen Erdorbits positioniert und sind häufig in einer Reihe oder Formation angeordnet. Dies führt dazu, dass sie, wenn sie von der Erde aus betrachtet werden, als helle Lichtpunkte am Himmel erscheinen. Für Astronomen, die nach schwachen kosmischen Objekten suchen oder detaillierte Beobachtungen durchführen möchten, ist dies ein Problem.

Ein Problem entsteht, wenn diese Satelliten in den Beobachtungspfad eines Teleskops gelangen. Die hellen Satelliten können das schwache Licht von Galaxien, Sternen oder anderen Himmelsobjekten überstrahlen und eine klare Sicht verhindern. Dies bedeutet, dass wertvolle Beobachtungszeit verschwendet wird und es länger dauern kann, herausragende Entdeckungen zu machen.

إقرأ أيضا:Wie niedlich: Prinz Louis fährt mit einem Mini-Auto über das Schlossgelände

Ein Beispiel für diese Problematik war die Einführung von SpaceX’s Starlink-Konstellation. Im Jahr 2019 wurde eine Gruppe von 60 Starlink-Satelliten auf einmal gestartet und bildete eine lange Kette von Lichtpunkten am Himmel. Astronomen auf der ganzen Welt berichteten, dass diese Satelliten ihre Beobachtungen störten und dass sie Schwierigkeiten hatten, die Satelliten von den tatsächlichen Himmelsobjekten zu unterscheiden.

Um dieses Problem anzugehen, haben Astronomen und Raumfahrtunternehmen begonnen, zusammenzuarbeiten, um Lösungen zu finden. Einige Teleskope verwenden jetzt spezielle Filter, um das Licht der Satelliten zu blockieren und nur das schwache kosmische Licht durchzulassen. Andere suchen nach Möglichkeiten, Satelliten so zu positionieren, dass sie die astronomischen Beobachtungen weniger beeinträchtigen.

Ein vielversprechender Ansatz ist die Verwendung von Sunshields oder Schattenstrukturen, die das Licht der Satelliten blockieren, wenn sie in den Beobachtungspfad eines Teleskops gelangen. Dies würde es Astronomen ermöglichen, ihre Arbeit ohne Störungen fortzusetzen. Unternehmen wie SpaceX haben angekündigt, dass sie solche Sunshields für ihre Satelliten entwickeln und testen werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die wachsende Anzahl von Satelliten im Erdorbit nicht nur für professionelle Astronomen ein Problem darstellt. Auch Amateurastronomen, die Teleskope zu Hause verwenden, um den Nachthimmel zu erkunden, sind von diesem Störfaktor betroffen. Für sie bedeutet dies, dass sie bestimmte Beobachtungen nicht mehr so leicht durchführen können und dass ihre Sicht auf den Nachthimmel durch die Satelliten-Ansammlungen beeinträchtigt wird.

إقرأ أيضا:Frau zeigt typisches deutsches Verhalten an der Kasse – „checke es einfach nicht“

Insgesamt ist es sowohl für die Wissenschaft als auch für die Öffentlichkeit wichtig, dass Astronomen in der Lage sind, klare und ungestörte Beobachtungen des Universums durchzuführen. Zur Lösung dieses Problems müssen Astronomen und Raumfahrtunternehmen weiterhin zusammenarbeiten, um innovative Lösungen zu finden. Nur so können wir sicherstellen, dass die astronomische Forschung und Entdeckung weiterhin voranschreiten kann, unabhängig von der wachsenden Anzahl von Satelliten im All.

De satelliet “BlueWalker 3” zorgt ‘s nachts voor de beste objecten. Dit is te danken aan het internationale onderzoek van amateur- en professionele astronomen in verschillende landen, waaronder een onderzoeksteam van Siegfried Eggl van de Universiteit van Illinois in Urbana-Champaign in het Fachzeitschrift “Nature”. De in 2024 gestarte satellieten zijn de prototypes van de communicatiesatellieten, die de komende jaren zullen worden gebruikt en in de toekomst meer dan 200 zullen opleveren – met aanzienlijke veranderingen in de astronomische operaties van de toekomst.

Lees verder over de Anzeige

Lees verder over de Anzeige

We gebruiken foto’s van astronomen met langdurige verlichting, met helder zonlicht op de achtergrond, en zijn altijd zichtbaar in de afbeeldingen. Deze strepen bestaan ​​uit satellieten die door het gezichtsveld kunnen vliegen en het zonlicht kunnen reflecteren. Deze aanzienlijke kosten voor de installatie van satellieten in Nederland – zelfs minder dan 2000 kilometer – hebben een efficiënte industrie opgeleverd, die ook in de komende jaren satellieten zal blijven leveren.

إقرأ أيضا:11 Symptome, die Sie kennen sollten

Alleen in de VS hebben radiostations bij de Federal Communications Commission (FCC) waarna ongeveer 400.000 satellieten worden verkocht, waarmee later gestart zou kunnen worden. “Er zijn nu 1000 sterren, de man met bloemen is te zien”, zegt Eggl in een tussentijds rapport aan de universiteit. “De effecten van 400.000 hellen, hun eigen bewegende satellieten, zouden de nachtelijke hemel volledig kunnen veranderen.”

Lees verder over de Anzeige

Lees verder over de Anzeige

Zorg ervoor dat de Weltraumwetters worden verwarmd

Je leven op de zon en de Flugbahn is “BlueWalker 3”, een onbekende hel. In april 2024 zullen astronomen blij zijn met de magnitude van 0,4 – omdat de satelliet helderder is dan de poolster willen we graag meer weten over het internationale ruimtestation ISS. „„BlueWalker 3″ is ontworpen bij de Helligkeit aller Himmelskörper einschließlich Sonne en Mond auf Rang 17″, zegt Gyula Józsa van het Max-Planck-Institut voor Radioastronomie (MPIfR) in Bonn, der nicht an der Studie in oorlog. Der Grund für die Helligkeit: Der Satellite trägt für seine Aufgabe, Signale von gewöhnlichen Mobilfunkgeräten zu verarbeiten, een 64,3 Quadratmeter grote Antenne.

Józsa heeft een symposium van de Internationale Astronomische Unie (IAU) besproken met als thema “Astronomie en satellietconstellaties” op de Canarische Eilanden. Dort hatten Astronomers Aspect van de problemen besproken. Gefährdet ist dem cherscher zufolge nicht nur die forschende Himmelsbeobachtung, naast de ander ook de geschiedenis van de Weltraumwetters en de Suche nach Himmelskörpern, die de erde gefährlich nah kommen zou kunnen zijn.

Beide conferenties gingen auch um Abhilfemaßnahmen. Met SpaceX zijn ze betrokken bij het Starlink-satellietnetwerk voor een nieuwe wereld van internettoegang, ze communiceren goed, meldt Józsa. Alles bij elkaar genomen is het probleem niet opgelost, de satellieten van de man worden blootgesteld aan zonlicht, omdat er weinig zonlichtreflecties zijn. Kijk eens naar het zonlicht en voeg meer zonlicht toe aan het object. “Dit zijn enkele van de grootste technische problemen die we in onze wereld hebben – alles kan worden aangepakt, evenals de gevolgen”, zei hij.

Forderung nach international connectlichen Regeln

Een belangrijke bijdrage aan SpaceX is een speciale spiegel die zichtbaar is en het licht in de toekomst reflecteert. “Als SpaceX zonnecollectoren in een andere richting richt, kan het glittereffect worden vermeden, wat de problemen zou kunnen oplossen die we zouden hebben met de optische versterking van Starlink-satellieten”, zegt Eggl. Alles bij elkaar genomen, aarzel dan niet om contact met ons op te nemen via andere satellieten.

Lees verder over de Anzeige

Lees verder over de Anzeige

Bovendien kosten ze geld en geld, en niet alle unternehmen sinds aankoop. Deshalb heeft de Autoren der „Nature“-studie voor internationale connectiviteitsregels ingesteld. Het ontwerp is bedoeld om de constructie van satellieten te verbeteren door de constructie van astronomische waarnemingen te testen.

De Bonner Astronom is verantwoordelijk voor de problemen die verband houden met radioastronomie, maar ook voor de communicatie van radiogolven in de wereld. Als u de frequentieband “BlueWalker 3” in een unmittelbarer Nachbarschaft heeft gebruikt, kunt u deze gebruiken voor radioastronomie, zodat radiosignalen kunnen worden opgeslagen. Om andere satellieten uit te zenden, willen we ze geen elektromagnetische straling sturen, die in augustus een team met onze studenten schrijft in het tijdschrift “Astronomy & Astrophysics”.

RND/dpa

السابق
Heizölpreise steigen nach Absturz steil an – Kriegsausbruch ist Preistreiber
التالي
Erneuter Ausfall? FC Bayern in Sorge um Dayot Upamecano